Kreuels, Hans-Udo

Hans-Udo Kreuels stammt aus Nordrheinwestfalen, Deutschland. Er studierte Klavier und Komposition in Detmold und Wien (Franzpeter Goebels, Dieter Weber, Noel Flores sowie Johannes Driessler und Giselher Klebe). Nach ersten kompositorischen Erfolgen wurde er für dieTeilnahme an den “Darmstädter Musiktagen” mit seinem ersten Streichquartett nominiert (1974).

Neben dem Klavierstudium – und Meisterkursen bei Stanislaus Neuhaus und Wilhelm Kempff – studierte er an der Universität Wien Musikwissenschaft. Seitdem übt er besonders in Österreich eine rege Konzerttätikeit als Solist, Liedbegleiter und Kammermusikpartner aus. 1980 wurde er zum Professor für Klavier ans Landeskonservatorium für Vorarlberg berufen.

Hans-Udo Kreuels schrieb u.a. Auftragswerke für das “Forum für neue Musik Feldkirch”, die mit großem Erfolg uraufgeführt wurden, so z.B. die “Cantata noctis” nach G. Trakl für M’Sopran, Bassbariton und Klavier (1991), die religionskritische Komposition für Orgel “ne dona Eis requiem” (2001) oder die “Ballade – Fin de siècle” für Klavier (2000), welche ebenfalls bei Fonorum erschienen ist.

Erwähnenswert ist seine Forschungsarbeit und Interpretation betr. das “Londoner Skizzenbuch” des achtjährigen W. A. Mozart (1764 / 2000), dessen erste eigenhändig vervollständigte und revidierte Fassung der Komponist, Pianist und Musikwissenschaftler Hans-Udo Kreuels im Notendruck (Artaria Editions) und als CD (Naxos) veröffentlicht hat.